MUSEEN 

Domschatz Würzburg 

Erleben Sie den Domschatz als faszinierenden Spiegel der bewegten Geschichte des Bistums Würzburg uns seiner Bischofskirche! Am Ansatz des südlichen Seitenschiffs beginnt der Weg durch mehr als 1200 Jahre wechselvolle Domgeschichte. Auf etwa 240 Quadratmetern Ausstellungsfläche beleuchten mehr als 250 Objekte die vielfältigen Funktionen des Domes als Pfarr- und Bischofskirche, Gotteshaus des Domkapitels sowie exklusiven Bestattungsort, vom Ende des 8. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Die kostbaren Materialien und deren kunstvolle Verarbeitung lassen die gezeigten Objekte dabei zu einem Schatz im wortwörtlichen Sinne werden. Weit darüber hinaus liegt der Wert des Domschatzes aber auch in seinem Zeugnis für die lebendige Glaubenstradition im Bistum Würzburg, deren Mitte bis heute der Dom als Hauptkirche der Diözese bildet. 

Treasury of the Cathedral of Würzburg 

Don’t miss to visit the treasury of the Cathedral of Würzburg. It reflects the compelling history of the bishopric and its cathedral! The journey through 1200 years of history starts at the southern aisle of the cathedral. More than 250 objects show the different functions of the cathedral as a parish and episcopal church, as a church for the cathedral chapter and as an exclusive burial place from the End of the 8th century onwards. The precious materials and the elaborate workmanship reveal the objects as a treasure in the literal sense. But far beyond their material value the objects on display are also testimonies of the living tradition of the diocese of Würzburg.    

Information:

Kiliansdom
97070 Würzburg
0931 38665600
museen@bistum-wuerzburg.de
www.domschatz.bistum-wuerzburg.de

Öffnungszeiten:

Mo – Sa 13-17 Uhr
So und Feiertage 13-17 Uhr
Während Gottesdiensten und Konzerten ist der Domschatz geschlossen.

Preise:

Regulär: 3 €
Ermäßigt: 2 €
Verbundkarte (Museum am Dom & Domschatz) 5 €, ermäßigt 4,50 €
Gruppenführungen (bis 20 Personen, Dauer ca. 60 min) 60 € + 2 € pro Teilnehmer

Museum im Kulturspeicher

Vom Getreidespeicher zum Kulturzentrum. Die Anlage beherbergt u.a. das Kabarett „Bockshorn“, eine der bedeutendsten Kabarettbühnen Deutschlands und ein Museum, das sich im Besonderen der Kunst nach 1945 widmet. Auf fast 2000qm Fläche können Sie in sechs Räumen die ständigen Exponate und wechselnden Ausstellungen besuchen. Klangraumkonzerte, Künstlergespräche, Kindergeburtstage, Kunstaperitif zum Feierabend, Führungen in Gebärdensprache u. v. m. hat dieses Sammelsurium an Innovation, Kreativität und Inspiration zu bieten. 

Museum in the Kulturspeicher

From the granary to the centre of culture. The complex houses one of the most significant German cabarets “Bockshorn” and a museum which especially devotes to the art after 1945. In an area of about 2000sqm you can visit the permanent and a changing exhibitions in six rooms. Concerts, conversations with artists, children’s birthday parties, after work aperitifs and tours for the hearing impaired is what this creation in innovation, creativity and inspiration has to offer. 

Information:

Oskar-Laredo-Platz 1
97080 Würzburg
0931 322250
museum.kulturspeicher@stadt.wuerzburg.de
www.kulturspeicher.de

Öffnungszeiten:

Mo geschlossen
Di 13-18 Uhr
Mi, Fr-So 11-18 Uhr
Do 11-19 Uhr
Heiligabend (24.12.), 1. Weihnachtstag (25.12.), Silvester (31.12.) und Faschingsdienstag geschlossen
Ostermontag und Pfingstmontag von 11.00 - 18.00 Uhr geöffnet.

Preise:

Der erste Sonntag im Monat ist bis auf Weiteres nicht mehr eintrittsfrei für alle!

Erwachsene 4,50 €
Ermäßigt 2,50 €
Gruppen ab 20 Personen jeweils 3,50 €

Sondertarif während großer Wechselausstellungen:
Erwachsene 5,50 €
Ermäßigt 3,50 €
Gruppen ab 20 Personen jeweils 4,50 €

Für Inhaber des DB Bayern-Tickets Ermäßigung 1 €

Kinder unter 6 Jahren frei
Kinder von 6-14 Jahren 2 €
Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren mit gültigem Schülerausweis: 2,50 €
Schulklassen ohne Führung: 2 € pro Schüler 
Schulklassen mit Führung: 60 € (incl. Eintritt und Material), 2 Begleitpersonen frei

www.kulturspeicher.de/ihr-besuch/518375.Oeffnungszeiten-Eintrittspreise.html

Museum am Dom

Das Museum liegt am Kiliansplatz zwischen Dom und Neumünster. Früher wurde der Platz Leichhof genannt, da hier vor allem wohlhabende Würzburger bestattet wurden. Schon auf dem Platz werden die Besucher mit christlicher Kunst auf das Museum eingestimmt. Im Inneren finden Sie auf vier Etagen ca. 300 Bilder und Plastiken aus 11 Jahrhunderten. Hier werden nicht nur abwechslungsreiche Themenführungen angeboten, sondern auch speziell konzipierte Führungen für Jung und Alt mit sonderpädagogischem Förderbedarf, für sehbehinderte Besucher oder zur Vorbereitung auf Kommunion und Konfirmation.

Museum at the cathedral

The museum is located at the “Kiliansplatz” between the cathedral and the church “Neumünster”. Hundreds of years ago this place was called Leichhof (graveyard) because wealthy locals were buried here. Even before entering visitors get an impression of the exhibited Christian art. Inside you will find about 300 paintings and statues on four floors from eleven centuries. The museum not only offers a variety of topic-based tours but also special tours for youngsters with special educational needs, for the elder and for impaired people. 

Information:

Kiliansplatz
97070 Würzburg
0931 38665600
museen@bistum-wuerzburg.de
www.museum-am-dom.de

Öffnungszeiten:

Di-So 12-17 Uhr
Geschlossen am: Montags, Faschingssonntag & -dienstag, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester Neujahr

Preise:

Regulär: 4 €
Ermäßigt: 3 €
Gruppen ab 15 Personen 3 € pro Person
Verbundkarte Museum am Dom und Domschatz 5 €, ermäßigt 4 €

Museum im Jüdischen Gemeindezentrum Shalom Europa

Das Gemeindezentrum ruht wortwörtlich auf der weltweit größten Ansammlung jüdischer Grabsteine aus dem Mittelalter. 1987 wurden in einem früheren Kloster rund 1500 jüdische Grabsteine gefunden und das Gebäude wurde um das Depot der Steine herum gebaut. Die jüdische Gemeinde in Würzburg erlangte im Laufe ihrer 900jährigen Geschichte einen bedeutsamen Rang in Europa, litt aber auch unter antisemitischen Pogromen. Lernen Sie in anschaulicher Form religiöse Grundlagen, Traditionen und Riten des jüdischen Lebens kennen und besuchen Sie die Synagoge, die den Mittelpunkt des Zentrums bildet (Anmeldung erforderlich).

Museum in the Jewish community centre Shalom Europe

The community centre rests literally on the world’s biggest accumulation of Jewish gravestones from the medieval times. In 1987, 1500 Jewish tombstones were found in a former abbey and the building was erected around the stones. Over the course of 900 years the Würzburg Jewish community achieved a considerable status in Europe, but also suffered from anti-semitic pogroms. In the museum, you are able to learn about religious basics in illustrative presentation, traditions and rites of the Jewish life. With a reservation in advance it is also possible to visit the synagogue. 

Information:

Valentin-Becker-Str. 11
0931 4041441
museum.shalomeuropa@gmx.de
www.museumshalomeuropa.de

Öffnungszeiten:

Mo-Do 10-16 Uhr / So + Feiertage 11-16 Uhr 

Preise:

Regulär: 3 €
Ermäßigt: 2 € für Studenten, Rentner, Ermäßigungsberechtigte mit Ausweis ab 18 Jahre; Gruppen ab 10 Personen je Person

Ermäßigt: € 1.- für Schüler und Auszubildende bis 18 Jahre
Freier Eintritt für Kinder von 0 bis 10 Jahre.
Gruppen ab 15 Personen 3 € pro Person
Verbundkarte Museum am Dom und Domschatz 5 €, ermäßigt 4 €

http://museumshalomeuropa.de/offnungszeiteneintrittspreise

Martin von Wagner Museum

Europas größtes Universitätsmuseum lädt ein: Bei freiem Eintritt finden Sie kostbare Gemälde des 15. bis 19. Jh. und, nach Voranmeldung, auch 25.000 Handzeichnungen und Druckgraphiken. Wollen Sie wissen, wie der Alltag im antiken Griechenland aussah und wie es in der Liebe und im Krieg zuging? Auf den Vasenmalereien der Antikenabteilung mit Deutschlands drittgrößter antiker Vasensammlung werden Sie fündig. Die Museumsinitiative, bestehend aus Studenten und Magistern der Archäologie und Kunstgeschichte, belebt dieses kulturelle Erbe mit spannenden Ausstellungen, Führungen und Vorträgen. Kinder können antike Spiele ausprobieren, Schriftrollen basteln oder Hieroglyphen gestalten.

Museum Martin von Wagner

Europe’s largest university museum invites you to find precious paintings between the 15th and 19th century. There is no entry fee and with a reservation in advance you can visit the exhibition of  25.000 drawings and lithographic prints. Do you want to know about daily routine in ancient Greece? On the vase paintings of Germany’s third biggest ancient vase collection you will find what you’ve been looking for. The museum also features exciting exhibitions, tours and lectures. Children can try ancient games, make scrolls or design hieroglyphs. 

Information:

Residenzplatz 2A
97070 Würzburg
0931 3182288
www.martinvonwagner-museum.com

Öffnungszeiten:

Gemäldegalerie: Di-Sa 10.00-13.30 Uhr
Antikensammlung: Di-Sa 13.30-17 Uhr
Sonntags von 10-13.30 Uhr öffnen die beiden Sammlungen im wöchentlichen Wechsel

Preise:

Eintritt frei

Mainfränkisches Museum und Fürstenbaumuseum

Das Mainfränkische Museum ist eines der meistbesuchten Museen in Bayern und zeigt in 45 Schauräumen zarte Fayencen, schwere Rüstungen, fränkische Trachten u.v.m. von der Steinzeit bis zum 20. Jh. Die Kelterhalle, ein eigens der fränkischen Weinkultur gewidmeter Raum und die weltweit größte Riemenschneidersammlung sind einmalig. Im Fürstenbaumuseum finden Sie die stadtgeschichtliche Abteilung und die fürstbischöflichen Wohnräume. Kinder können hier Schilder basteln, Keramik herstellen oder steinzeitliches Werkzeug ausprobieren. Als Highlight können sich die Kleinen als Ritter und Burgfräulein verkleiden und mehr über das Leben im Mittelalter lernen.

Main Franconian Museum and Fürstenbaumuseum

The Main Franconian Museum, one of the most popular museums in Bavaria, shows delicate faience, heavy armours, Franconian garbs and much more from the Stone Ages until early 20th century. Two specials include: The winepress hall, a room specifically devoted to the Franconian wine-culture and the world’s largest collection with the art of Tilman Riemenschneider. In the Fürstenbaumuseum you will find a section for town history and the Prince Bishop’s living quarters. Children can craft shields and pottery or try stone-aged tools. On top, they can masquerade as a knight or a damsel and learn more about medieval life.

Information:

Festung Marienberg
97082 Würzburg
0931 205940
info@museum-franken.de
https://museum-franken.de/startseite.html

Öffnungszeiten:

1. April bis 31. Oktober; Di-So10-17 Uhr
1. November bis 31. März; Di-So10-16 Uhr
montags geschlossen
Geöffnet an Feiertagen, außer: Faschingsdienstag, Heiligabend (24. Dezember), 1. Weihnachtsfeiertag (25. Dezember), Silvester (31. Dezember)

Preise:

Regulär: 5 €
Ermäßigt: 4 €
Gruppen ab 15 Personen 4 € pro Person
Sonntags 1 €
Kinder und Jugendliche (0-17 Jahre) frei

Siebold Museum 

Möchten Sie wissen wie Japan zur sogenannten Edo-Zeit aussah, als es das Land mit der längsten Friedensperiode weltweit war? Philipp Franz von Siebold, ein Würzburger Arzt und Japanforscher, brachte im 19. Jh. viele Exponate von seinen Reisen mit. In der schmucken Direktionsvilla des ehemaligen Bürgerbräu- Geländes befinden sich das Museum, eine Bibliothek und eine deutsch-japanische Begegnungsstätte. Tauchen Sie ein in die japanische Meditation und Kreativität: Lernen Sie Ikebana und Origami, die Kunst des Blumenarrangements und des Papierfaltens oder erleben Sie eine traditionelle Teezeremonie in original japanischer Atmosphäre im Teehaus des Siebold Palais.

Siebold Museum

Would you like to know what Japan looked like during the so-called Edo period, when it was the country with the longest peace period in the world? Philipp Franz von Siebold, a Würzburg doctor and Japanese researcher, brought many exhibits from his travels in the 19th century. The museum, a library and a German-Japanese meeting place are located in the pretty director's villa of the former Bürgerbräu site. Immerse yourself in Japanese meditation and creativity: learn Ikebana and origami, the art of flower arrangement and paper folding or experience a traditional tea ceremony in the original Japanese atmosphere in the tea house of the Siebold Palais.

Information:

Frankfurter Straße 87 (Zellerau)
97082 Würzburg
0931 413541
sieboldgesellschaft@web.de
www.siebold-museum.byseum.de/de/home

Öffnungszeiten:

Di-So 14.30 - 17.30 Uhr, sowie nach Vereinbarung. 
Montags geschlossen

Preise:

Regulär: 4,50 €
Ermäßigt: 3,50 €
https://siebold-museum.byseum.de/de/ihr-besuch/oeffnungszeiteni

Röntgen-Gedächtnisstätte

In der Röntgen-Gedächtnisstätte des Röntgen-Kuratoriums Würzburg e. V. befindet sich das Originallabor, in dem Prof. Dr. Wilhelm Conrad Röntgen 1895 die nach ihm benannten Strahlen entdeckte. Zu sehen sind neben der Entdeckungsapparatur ein Kathodenstrahlversuch, ebenso ein Durchleuchtungsversuch mit X-Strahlen und der historische Hörsaal Röntgens.

Röntgen memorial

In the Röntgen memorial of the Röntgen-Kuratoriums Würzburg e. V. is the original laboratory in which Prof. Dr. Wilhelm Conrad Röntgen discovered the rays named after him in 1895. In addition to the discovery apparatus, you can see a cathode ray test, a fluoroscopy test with X-rays and the historic lecture room in Röntgen.

Information:

Röntgenring 8
97070 Würzburg
0931 35116002
roland.weigand@fhws.de
www.wilhelmconradroentgen.de

 

Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 8-19 Uhr
Sa: 8-17 Uhr
Sonn- und Feiertagen geschlossen

Preise:

Eintritt ohne Führung: frei
Führungen und Gruppen nach Vereinbarung
Führung 30,- € zuzüglich 5,- € pro Person
Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr frei
http://wilhelmconradroentgen.de/de/oeffnungszeiten

Mineralogisches Museum 

Das Mineralogische Museum veranschaulicht in Dauer- und Sonderausstellung verschiedene Themen der Mineralogie und Geowissenschaften. Es ist heute Teil des Instituts für Geographie und Geologie der Philosophischen Fakultät an der Universität Würzburg und befindet sich im Geographiegebäude am Hubland. Die Exponate können auf insgesamt fünf Räumen mit knapp 20 Themenkreisen besichtigt werden. Aber auch Führungen und Kindernachmittage werden angeboten.

Mineralogical museum

The mineralogical museum illustrates various topics of mineralogy and geosciences in a permanent and special exhibition. It is now part of the Institute of Geography and Geology of the Faculty of Philosophy at the University of Würzburg and is located in the Geography Building on the Hubland. The exhibits can be viewed in five rooms with almost 20 topics. Guided tours and children's afternoons are also offered.

Information:

Am Hubland Süd, Gebäude G1
97074 Würzburg
0931 3185407
kleinschrot@uni-wuerzburg.de
www.uni-wuerzburg.de/einrichtungen/museen/mineralogisches-museum/willkommen/

 

Öffnungszeiten:

Mi + So 14-17 Uhr
Führungen auch außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung

Preise:

Eintritt frei, ausgenommen Sonderveranstaltungen
www.uni-wuerzburg.de/einrichtungen/museen/mineralogisches-museum/oeffnungszeiten/